Nachrichten

„Ostern to go“ in Nieder- und Oberbieber

Osterspaziergang zur Osterbotschaft

Foto (von links): Pfarrer Jochen Trauthig (Oberbieber), Küster Volker Schur und Pfarrer Martin Haßler (beide Niederbieber) vor dem Kirchenportal in Niederbieber

Evangelische Kirchen feiern „Ostern zum Mitnehmen“ an der Wäscheleine. Dieses Jahr bleiben die Kirchen an Ostern geschlossen. Das ist für die Evangelischen Gemeinden in Nieder- und Oberbieber aber kein Grund, das Osterfest zu ausfallen zu lassen. „Dann machen wir eben ein Ostern zum Mitnehmen,“ meint Pfarrer Martin Haßler aus Niederbieber. Zumindest Spaziergänge sind in diesen Tagen ja möglich. Darum darf sich jeder an der Kirche einen kleinen Ostergruß mitnehmen. Für sich oder die Nachbarn. „Wir haben dazu Ostergrüße auf bunte Karten gedruckt,“ berichtet Pfarrer Jochen Trauthig aus Oberbieber. „Dann spannen wir Wäscheleinen rund um unsere Kirchen und hängen die Karten mit Klammern auf.“ Wer an den Kirchen vorbeikommt, der kann sich eine Karte mitnehmen. Auf den Karten finden sich Hoffnungstexte aus der Bibel. Dazu gibt es auch Gedichte und Lieder, z.B. von den Beatles. Auch die Konfirmandengruppen haben aufgeschrieben, was Ihnen Ostern heute bedeutet. Die Ostergrüße zum Mitnehmen werden am Ostersonntag ab 8 Uhr an beiden Kirchen aufgehängt. In Niederbieber wird dazu Küster Volker Schur Osterlieder mit der Trompete vom Kirchturm spielen. „Wir haben keine Sorge, dass sich die Menschen auf dem Weg zur Wäscheleine an den Kirchen zu nah kommen. Es ist genug Platz, um den gebotenen Abstand einzuhalten. Aber ein Lächeln kann man sich auch auf zwei Meter Abstand schenken,“ ist Haßler überzeugt. Wer zu Hause bleiben muss, dem bieten beide Gemeinden auf ihren Seiten bei Facebook und auf der Homepage verschiedene Angebote zu den Ostertagen: Es gibt Videos und Podcasts für Kinder und Erwachsene sowie Musik, die Kirchenmusiker Andras Orban eingespielt hat.